Home Aktuelles Verein Arche-Team zu vermitteln vermittelt Spendentafel Handicap-Hunde Not-Felle Archiv Kontakt Anfahrt Gästebuch Links Impressum

Alle alten Beiträge finden Sie jetzt im Archiv.

Weihnachten auf der Arche


Das Fachgeschäft DEHNER in Singen hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen.
Sie boten uns an, für die Arche einen Weihnachtsbaum in ihrem Geschäft aufzustellen, damit Kunden für uns und unsere Tiere ganz viele Weihnachtsgeschenke kaufen können. Wir mussten ganz viele Fotos ausdrucken und ein bißchen dazu schreiben - Dehner hat dann die Fotos auf Kärtchen geklebt und in den Baum gehängt. Und die Kunden dort haben das Kärtchen genommen, und gelesen, was wir uns wünschen für diesen Hund- und dann wurde eingekauft - und Dehner hat alle tollen Einkäufe dann als Geschenk liebevoll in Folie verpackt, das Kärtchen des Hundes mit dran gehängt, und unter den Baum gelegt. Am 22.12. bekamen wir jetzt den Anruf von Dehner, daß unser Baum so überfüllt sei, daß wir schon einen Teil der Spenden abholen sollten. Der Baum bleibt noch stehen bis Silvester, und dann werden wir den Rest der Spenden abholen, und für die tollen Leute von Dehner einen riesengroßen Kuchen backen, als kleines Dankeschön, für die unglaubliche Bescherung, die sie uns jetzt zu Weihnachten gemacht haben. Der Großteil der Spenden wird nach Rumänien gehen zu unseren Freunden dort, aber all unsere kleinen Handicap-Hunde, die extra mit Päckchen bedacht worden sind, wie Maciejca, Fetita und Anca - die Rolli-Hunde.. und unsere anderen armen Kleinchen - die bekommen natürlich ihre Päckchen an Weihnachten hier auf der Arche. Wir möchten uns von Herzen bei der Firma Dehner in Singen bedanken, für diesen tollen Einfall, und bei allen Kunden der Firma Dehner, die uns diese wundervollen Sachen für unsere Tiere geschenkt haben.
Das sind jetzt WAHRE WEIHNACHTEN: Gott segne euch!



Natürlich auch ein großes Dankeschön, an alle Freunde und Sponsoren, die uns in den letzten Wochen jetzt so viele Futterspenden auf der Arche vorbeigebracht haben, oder die uns so große Geldgeschenke gemacht haben. Von dem Geld werden wir unsere nächsten Hunde freikaufen - im Februar müssen 11 !!!! Welpen heraus geholt werden, die wir bereits reserviert haben, für die wir bereits die Patenschaft übernommen haben.....das wird das nächste "Wahnsinns-Projekt".


Rettungsfahrt nach Rumänien November 2017

Ein voll bepacktes Auto mit ganz vielen Spenden mußte nach Craiova gebracht werden.
Leider war der Anfang der Reise voller Probleme, weil insgesamt DREI!!!! Beifahrer, die fest zugesagt
hatten, einer nach dem anderen abgesprungen sind, und mich im Stich gelassen haben.
Und alleine ist diese Reise nicht zu bewerkstelligen. Wir hatten auch diesmal wieder 3469 km auf dem Tacho.
Letztendlich sprang eine Frau ein, Bärbel Breisch, die von einer Freundin, die einen Hund von uns adoptiert
hatte, auf dieses Desaster aufmerksam gemacht worden war. Bärbel sagte spontan zu - sie hatte gerade die
Zeit für so ein Unternehmen, und so konnte die Fahrt Gott sei Dank losgehen.
Als wir in Rumänien einen Parkplatz angefahren hatten, auf dem wir Hunde füttern wollten, sahen wir einen winzigen Welpen.
Dieser Hund hatte keinerlei Chancen hier zu überleben, und so fingen wir die winzige Hündin ein und nahmen sie mit nach Craiova.

Sie schlief bei uns im Hotelzimmer, bis wir sie am Montag morgen dann an Madalina übergaben, die sie jetzt impft
und vorbereitet zur Ausreise in ca 5-6 Wochen. Die anderen Hunde mußten wir schweren Herzens zurück lassen,
aber sie bekamen viel Futter hingestreut.
Am Samstag ging es wie immer mit unseren Freunden in die Tötung, die Arche spendet für diesen Tag das Futter,
und wir füttern alle Hunde selbst und stellen sicher, daß alle ausreichend Futter bekommen.

Als wir von Breasta wegfuhren, sahen wir eine Hündin im Müll neben der Strasse Futter suchen.
Wir hielten sofort an und fütterten auch diesen Hund, dabei sah dann Diana sofort mit geschultem Auge,
daß weiter unten an der Böschung mitten im Müll, in einem Karton, ein winziger Welpe ausgesetzt worden war.
Blitzschnell stieg sie hinunter und barg das kleine Fellbündel, reichte es weiter an Bärbel,
denn 2m weiter saß in einem Baum noch ein Katzenkind, das auch sofort auch gerettet wurde.



Am nächsten Tag dann ging es weiter zu Simona hinaus aufs Land, und wieder waren wir nur noch geschockt
über diese Unmenge an Hunden, die Simona zur Zeit betreut. Sie braucht Hilfe. Unbedingt. Tatkräftige Hilfe.
Sie braucht eine Helferin, die sie bei der Betreuung der mehr als 200 Hunde unterstützt.
Wir werden versuchen, evtl. auch eine "Bufdi" von hier zu ihr hinüber zu schicken... mal sehen wie das funktionieren kann.

Hier ist ein kleiner Ausschnitt aus dem Auslauf für mittelgroße Hunde..

Und jetzt noch der Auslauf und die Zwinger für die großen Hunde, viele wunderschön und lieb, aber eben Riesen.

Und dann zeiget uns Simona noch eine kleine Weelpenfamilie, die sie frisch vom Feld geborgen hatte,
neun Babys, die grade mal ca. 3 Wochen alt waren. Sie hatte überhaupt keinen Platz für sie im Haus,
und sie mußten es doch warm haben... also steckte sie Simona in den Kofferraum ihres kleinen Autos
und ließ die Heizung die ganze Zeit laufen. Mir kullerten nur noch die Tränen herunter.
Wir versprachen, daß wir die Patenschaft für diese Hunde übernehmen werden, und daß alle kleinen Welpen,
die dann überlebt haben, zu uns zusammen auf die Arche kommen dürfen. Ganz viel von dem Welpenfutter
wird für diese Winzlinge draufgehen.

Auf der Rückreise nahmen wir dann 7 Hunde und eine Katze mit, die Katze wurde von uns nur transportiert - sie hatte bereits eine Endstelle und ist sofort bei uns abgeholt worden.

Die tollen Hunde - alle wunderschön und lieb und jung sehen Sie unter "zu vermitteln".
Neue Fahrt nach Rumänien erforderlich

Der Winter steht in Rumänien vor der Tür, dort ist es bereits bitter kalt und es regnet auch unaufhörlich.
gerade für die kleinen und jungen Hunde ist es wirklich hart, draußen in der Kälte zu übernachten, meist total nass und durchgefroren.
Wir wurden von unseren Freunden dringend gebeten, Hunde heraus zu holen , damit sie ins Warme und Trockene kommen.
Einen kleinen Not-Transport haben wir bereits jetzt , dieses Wochenende, bekommen... diese Hunde mußten sofort raus, damit sie nicht krank werden..
einige haben bereits angefangen zu husten...
Wir werden jetzt, Ende November nochmals selbst nach Rumänien fahren, nochmals etliche Hunde selbst heraus holen,
und vor allem auch so viele Spenden wie möglich mit nach unten nehmen....
Wir haben bereits ganz viele warme Decken gesammelt, auch viele Handtücher - da brauchen wir nichts mehr....
aber wir könnten noch Plastik-Körbchen gebrauchen, und vor allem ganz viel Futter für Welpen.. das wird am nötigsten gebraucht.
Wir haben schon etliche Säcke selbst gekauft, wären aber froh über Unterstützung.
Wir wollen auch noch ein paar Hundehütten aus Holz bei Zooplus kaufen plus Innen-Isolation- wäre toll, wenn wir noch
ein bißchen Geld dafür bekommen könnten.
Wir werden natürlich unsere Eindrücke von der Rettungsfahrt wieder hier posten.

Spenden bitte auf unser Arche-Konto, eine Spendenbescheinigung kann gerne ausgestellt werden!

Sparkasse Engen-Gottmadingen
BIC: SOLADES1ENG
IBAN:DE05 6925 1445 0005 6194 08

Rumänienfahrt 31.08. bis 05.09.2017

Endlich hat die Arche es wieder geschafft, selbst nach Rumänien zu fahren.
Wir hatten genügend Platz, um selbst ein paar Hunde mit herausnehmen zu können,
ein Beifahrer war endlich gefunden - einer unserer "Hausmeister" auf der Arche,
Herr Wilfried Anhorn, beschloß selbst einmal mit zu kommen nach Rumänien,
so viele Spenden warteten hier darauf, nach Rumänien transportiert zu werden,
und auch die Arche war jetzt richtig gut versorgt mit unseren 2 "Bufdis", so daß
wir es wirklich wagen konnten , unsere Freunde in Rumänien zu besuchen.
Das Auto wurde wieder voll gepackt bis oben - wir hatten kurz vorher noch eine riesige
Futterspende von einem befreundeten Tierheim bekommen, und selbst noch Unmengen
von gutem Welpenfutter eingekauft, das am Allernötigsten gebraucht wurde dort unten.
Ganz viele Sachspenden wie Decken und Handtücher, Transportboxen und Körbchen
warteten ebenfalls schon dringend auf einen Transport nach Rumänien.


Dann ging es endlich los, und am ersten Tag schafften wir es wie immer bis an die Grenze zu Rumänien.
Im Ort Maco, Ungarn, ca 5 km von der Grenze entfernt, haben wir eine tolle kleine Pension mit vielen
süßen kleinen "Gartenhäuschen", wo wir übernachten um Kraft zu tanken für die Strecke quer durch Rumänien am nächsten Tag.


Am nächsten Abend kamen wir dann endlich in Craiova an, bezogen unsere kleine Pension "Carmelita" wo wir immer
untergebracht werden, und haben sofort angefangen die ganzen Spenden auszuladen. Wahnsinn was in
unserem Auto alles Platz gefunden hat. Unsere Freunde waren überglücklich über die Schätze die sie nach Hause bringen durften.


Am nächsten Tag ging es dann als erstes in die Tötung Breasta, um dort Hunde zu sichten und alle Hunde zu füttern.
Wir übernehmen für diesen Tag immer die gesamte Fütterung aller Hunde und müssen da erst mal groß einkaufen.
Unsere Freunde Dodu und Diana waren mit uns und sie wußten genau, wieviel Futter wir brauchen würden.


Dann ging es in die Tötung, und dort mußte dann das Futter für die Welpen zusammengemischt werden.
Wilfried Anhorn und ich sitzen vor unseren "Schätzen" die wir mitgebracht haben. Dodu Barbu war überglücklich.


Dann ging es in die Zwinger, und wir waren nur noch entsetzt wieviele wirklich winzigste Welpen hier in der Tötung ohne Mutter sein mußten.
Insgesamt waren es an diesem Tag 45 Welpen.Es war unfassbar, dieses Leid mit ansehen zu müssen, denn viele Welpen waren bereits krank.


Dann holten unsere Freunde schwer kranke Hunde aus den Zingern, um mit ihnen auf eigene Kosten zum Tierarzt zu fahren, um sie behandeln zu lassen.


Anschließend suchte ich noch 2 Hunde von der "Death-Row" aus, damit sie nicht am Montag getötet werden.

Dodu versprach, daß sie die beiden zu sich in ihr kleines privates Tierheim bringen würde, um sie dort vorzubereiten für die Ausreise auf die Arche.
Mehr als 20 andere tolle liebe Hunde mußte ich unter Tränen zurück lassen - ich konnte nicht alle retten - mußte mich für ZWEI!!! entscheiden.


Am nächsten Tag ging es hinaus aufs Land zu unseren Freunden Madalina und ihrer Schwester Diana, die ein kleines privates Tierheim betreiben,
und zu unserer Freundin Simona, die im Moment mehr als 200 Hunde in ihrem privaten Tierheim hat, darunter ca 30 Welpen - der pure Wahnsinn.

Bei Madalina und Diana gab es auch kleine Welpen, die ein paar Tage zuvor mit ihrer Mutter von der Strasse geborgen worden waren.


Dann noch die ganzen anderen kleinen total überfüllten Zwinger dort - es war klar, daß wir dringend helfen müssen, dort Hunde heraus zu holen.
Auch Wilfried Anhorn war total entsetzt über die Bedingungen dort, und hätte am liebsten sofort angefangen neue Zwinger zu bauen.


Dann ging es weiter zu Simona, die letzten Spenden wurden aus dem Auto ausgeladen - Simona braucht die Hilfe immer am Nötigsten.
Die Anzahl der Hunde, die sie dort alleine versorgen muß, sprengt jedes Vorstellungsvermögen.
Sie muß noch ganz viele Hunde vor Einbruch des Winters vermitteln, sonst werden viele unter den gegebenen Bedingungen dort nicht überleben.


Und das ist nur ein Auslauf... sie hat noch mehrere andere - hier dann noch ein Welpenzwinger


Am Samstag Abend haben wir dann aber doch auch einmal gefeiert - unser Wiedersehen mit all unseren Freunden - nach fast 2 Jahren "Pause"
war das mehr als nötig... Die Arche hat alle Freunde eingeladen zu einem tollen Abendessen, wir hatten alle viel zu erzählen..


Es gäbe noch hunderte von Bildern und Eindrücken, aber man kann nicht mehr auf die Homepage laden.
Im November werden wir das nächste Mal nach Rumänien fahren, dann gibt es einen neuen Reisebericht.

Neuer Bufdi gefunden

Nachdem unsere Suche nach dem geeigneten Bufdi so lange erfolglos war, haben wir nun letztendlich doch
eine Bewerberin gefunden, die für den Job geeignet ist, und die Spaß an der Arbeit hat.
Frau Jessica Wernet wird uns nun für 1 Jahr auf der Arche unterstützen und mit den Hunden arbeiten.
Bild: Jessica und Winston
Auch unser Wachhund Winston hat Jessica sofort ins Herz geschlossen, und freut sich jeden Tag auf sie.
Das Fernsehen war auf der Arche

Der Sender Regio-TV wurde auf uns aufmerksam, und beschloss,
eine kurze Dokumentation über unsere Arbeit zu drehen.
Am Dienstag, 29. August kam am Mittag ein Fernseh-Team auf die Arche, um unseren Tierschutzhof zu filmen,
unsere Hunde kennen zu lernen, und uns bei unserer Arbeit mit den Hunden zu begleiten.
Man kann den Fernsehbeitrag von Regio-Tv auch jetzt noch sehen auf der "Mediathek"....
Bitte den Link anklicken:
http://www.schwaebische.de/mediathek_titel,-Arche-Himmelblau-rettet-Hunde-aus-Toetungsstationen-_toid,920_vidid,130044.html
Für Viele ist das sicher auch ein interessanter Einblick über unsere Aufgaben auf der Arche.
Renovieren bitter nötig / Update:
In der letzten Woche kamen jetzt die Holzkonstruktionen komplett raus, und die Baumeister fingen an,
die kompletten Seiten und Mittelwand, die nun "in der Luft hingen" mit Steinen zu unterfüttern.
damit sie uns nicht runterkrachen.... eine wahre Sisyphus -Arbeit...

und dann wurde auch noch eine Zwischentür eingebaut, die die alten mit den neuen Zwingern verbindet,
so daß man die Hunde innerhalb des Hundehauses dann in den Garten hinausleiten kann....
Viel einfacher jetzt.....

Jetzt sind die Zwinger endlich ganz fertig geworden, die neuen Fliesenböden sind drin,
alle Wände wurden neu gestrichen, und die Hunde dürfen wieder drin wohnen.
Vielen Dank an unsere "Hausmeister" daß sie alles so toll hinbekommen haben.

Renovieren bitter nötig

Diesen Winter über haben wir bemerkt, daß auch die Fliesen in den "alten" Zwingern im Hundehaus am zerbrechen waren, und der Boden anfing nachzugeben.
Es war klar, daß wir jetzt hier schnellstmöglichst nachsehen mußten, was eigentlich los ist, und die Böden wieder wasserdicht zu bekommen.
Unsere beiden Hausmeister entfernten den Fliesenbelag und sahen, daß auf den ursprünglich vorhandenen Betonboden ein Holzgerüst aufgebaut worden war,
und dann auf dieser Holz- und Spanplattenkonstruktion dann die Fliesen verlegt worden waren.

Es ist klar, daß Holz immer in Schwingung gerät, wenn man darauf läuft, und so entstehen dann Haar-Risse in den Fugen und Urin oder auch Putzwasser
kann eindringen. Mittlerweile waren die ganzen Spanplatten total durchnässt und fingen an zu faulen, es war ein Desaster.
Im ersten Zwinger haben die Baumeister bereits alles heraus gerissen bis auf die Holzkonstruktion, im zweiten Zwinger sieht man die total durchnässten Spanplatten.

Das wird jetzt nocheinmal eine riesige Aktion, bis das alles saniert ist, und wieder trocken und bewohnbar für die Hunde.
Die Baumeister werden den neuen Fußboden-Aufbau direkt auf dem Betonboden machen, mit Styrodur-Platten zur Isolierung und Fermacell-Platten obendrauf,
auf die dann der Fliesenbelag kommt.
Wir wären mehr als glücklich, wenn wir Spenden bekommen würden, die uns bei dem Materialkauf und der Sanierung unterstützen.
Wir werden über die Baufortschritte berichten und Bilder einstellen.

Stichwort:Zwinger Sanierung

Sparkasse Engen-Gottmadingen
BIC: SOLADES1ENG
IBAN:DE05 6925 1445 0005 6194 08

Wir stellen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

 

Sturm Thomas

Das schlimme Sturmtief "Thomas" hat auch auf der Arche ganz schönen Schaden angerichtet!
Ein Zaun ist komplett umgefallen, und wir hatten alle Hände voll zu tun, unsere Hunde wieder
einzufangen und in Sicherheit zu bringen, und dann den Zaun wieder aufzurichten, und provisorisch
abzustützen, damit wir am nächsten Tag die Hunde wieder rennen lassen können.
Unsere Hausmeister kamen sofort angesaust als der Notruf kam, und haben dann aus der Arche
ein "Fort" gebaut... also jetzt  "Fort Arche Himmelblau"... aber damit konnten wir dann den normalen
Arche-Betrieb am nächsten Tag wieder aufnehmen!

Natürlich mußte dann das Provisorium wieder in einen normalen Zaun umgewandelt werden,
und die beiden Hausmeister haben alles völlig neu aufgebaut, und den Zaun jetzt als
"Windbrecher" konstruiert, damit bei einem Starkwind nicht nocheinmal so ein Desaster passiert.
War viel Arbeit, aber das Ergebnis kann sich jetzt sehen lassen!

Bei dem Sturm sind im Schafsgelände auch noch ein paar von den alten Weiden umgefallen,
Gott sei Dank waren die Schäfchen alle im Stall, so daß nichts passiert ist, aber wir mußten
dringend jetzt die ganzen umgefallenen Bäume beseitigen, damit wieder genug Platz für die Schäfchen ist.
Auch hier haben die beiden Hausmeister wahre Wunder gewirkt, und Stapel von Holz gesägt und
gespalten, und die Schäfchen haben immer zugeschaut was die Beiden eigentlich machen.
Jetzt haben wir wieder unser großes Schafs-Gelände frei.

Eine RIESEN Futterspende für Rumänien

Kurz vor Weihnachten erreichte uns eine Nachricht, daß Freunde der Arche eine Wahnsinns-Sammelaktion gestartet haben
und alle Freunde und Bekannte und Arbeitskollegen motiviert haben, wenigstens ein "kleines Bißchen"
für die Arche bereit zu stellen, um Futter nach Rumänien bringen zu können, das dort nötigst gebraucht wird......

Es kamen so ungeheure Mengen daraufhin zusammen, daß wir alle kaum mehr unseren Augen trauten.
Mehr als 600 kg Trockenfutter wurden gespendet, dann auch noch viele Büchsen mit Nassfutter,
säckeweise Decken und Handtücher, Futterschüsseln und Container für Futter,
auch Medikamente und viele andere kleine Sachen für Hunde.....
Und zum Schluß sogar noch eine Microwelle, die wir in die Rettungs-Station "Speranta Pentru Animale" bringen werden.
Wir sind überglücklich und bedanken uns von ganzem Herzen bei allen Spendern, die so etwas möglich gemacht haben!
Ganz besonders natürlich an die Haupt-Akteure Sabine Brändle, Tina, und auch Claudia Patzke... es war Wahnsinn was ihr auf die Beine gestellt habt.
Als das Auto beladen war - zum Schluß dann wirklich bis unters Dach - da wäre ich am liebsten sofort losgefahren zu unseren Freunden
nach Craiova/ Rumänien, um diese Schätze sofort bei ihnen abzugeben.....
Aber wir müssen noch ein kleines bißchen warten - das Wetter läßt gerade keinen Transport zu-
total verschneite und vereiste Strassen und Temperaturen von -27 Grad machen es unmöglich los zu fahren...
Aber spätestens Ende Januar geht es los - und falls es jemanden gibt, der diese Fahrt mitmachen möchte -ich brauche noch einen "Bei-Fahrer"
extrem gute Fahrer mit Langstrecken-Erfahrung bei schlechten Strassen  sind gefragt - dann freue ich mich auf eine Nachricht an die Arche...

Unser Weihnachts-Geschenk für die Arche

Nachdem wir jetzt nochmals viele Hunde vermittelt hatten, wollten wir die Plätze nicht frei lassen, sondern haben unser ganzes Geld zusammen gekratzt, um nochmals 4 Hunden die Ausreise zu ermöglichen vor Weihnachten, und den Start in ein besseres Leben zu schenken.
Da es in Rumänien bereits empfindlich kalt ist, waren unsere Freunde überglücklich, daß wir noch ein paar Welpen heraus holen konnten, die die Kälte dort kaum überstehen können. Ein befreundeter Tiertransport hat uns unsere neuen Schützlinge direkt auf die Arche gebracht, und gleich mitgeholfen, sie in ihre Zwinger zu bringen. Eine Hündin kam direkt aus der Tötung, sie hat nur ganz knapp überlebt, und hat sich zuallererst einmal in ihr kuscheliges Körbchen gelegt und einfach nur noch geschlafen... in Ruhe und Frieden.
Auch die anderen - teils winzigen Hunde - haben erstmal nur das Futter genossen und die Wärme... Geborgenheit ..
Wir hoffen, daß wir für alle ganz schnell Familien finden können, diese Hunde haben es so sehr verdient.
Hier ein Bild, wie der Transport angekommen war auf der Arche:

Genehmigungsverfahren und Bauanträge sind eingereicht
Aufgrund von verschiedenen "Problemen" mußte die Arche ja jetzt den Ausbau des ehemaligen Kuhstallen offiziell beim Bauamt einreichen.
Da der Ausbau der Garage nicht genehmigt wurde, weil das Gebäude zu nahe an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn stand, haben wir nun den Kuhstall
zum Einbau der zwei großen Hundezimmer vorgesehen. Beide Zimmer sollen jeweils ca 15 qm groß werden, und damit zugelassen für die Unterbringung von jeweils 4 Hunden.
Ein Architekt mußte zudem nochmals das gesamte Gebäude der Arche Himmelblau mit allen Nebengebäuden NEU zeichnen, da angeblich überhaupt keine Unterlagen mehr beim Bauamt zu finden sein würden.
Das war natürlich ein enormer Aufwand und eine enorme finanzielle Belastung gewesen.... Auch ein Statiker mußte nochmals kommen und alle Gebäudeteile auf ihre Standfestigkeit überprüfen.
Wir wollen jetzt in die Stallmauer noch 2 Fenster einbauen, um die Lichtverhältnisse im Innenbereich zu verbessern, und auch eine gute Belüftung zu erreichen.
Der Leiter des Bauamtes hat uns eine zügige Bearbeitung versprochen, so daß wir bald mit den Arbeiten beginnen können, und endlich wieder vernünftige Räume für die Hunde zur Verfügung stellen.
Bilder folgen bald.....
Alles schwierig im Moment...

Viele Freunde wundern sich bereits, warum es keine Neuigkeiten mehr über unser Bauvorhaben "Zwingerneubau auf der Arche" gibt...
Leider haben wir mit extremsten Problemen zu kämpfen, und haben mittlerweile einen Spezialanwalt eingeschaltet, der jetzt mit dem Baurechtsamt, dem Bauamt und auch mit dem Veterinäramt verhandelt. Diese Kanzlei kann es mit Behörden aufnehmen!
Leider scheint es hier eine Personengruppe zu geben, die mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen möchte, die Arche als Tierschutzhof kaputt zu machen!
Wir kämpfen - für unsere Hunde - und wir werden gewinnen !
Es geht hier weiter auf der Arche, wir bauen um und bauen aus, aber wir können im Moment keine weiteren Details bringen...
denn: FEIND HÖRT MIT!
Aber wenigstens haben wir nun endlich wieder einen kleinen Transport mit Notfällen aus Rumänien auf die Arche bekommen, alles total tolle , liebe und wunderschöne Hunde, die dringend eine Familie brauchen.

... Alle Dächer saniert...

Leider mußten ja jetzt auch noch fast alle Dächer auf der Arche saniert werden, weil sie stellenweise -  oder sogar größtenteils - undicht waren.
Nochmal eine riesige Herausforderung für unsere beiden Baumeister.
Zuerst fanden wir zwei große Wasserflecken in der Decke eines Quarantäne-Raumes, und es war klar, daß wir jetzt sofort auch das Dach in Angriff nehmen mußten.
Wir kauften wieder die Metall-Trapez-Bleche und schufen somit eine Lösung, die mindestens 20 bis 30 Jahre dicht halten wird.
Alle Anschlüsse wurden ebenfalls mit Blechen dicht gemacht, und so haben wir jetzt die Quarantäne absolut "wasserdicht".

Als nächstes kam das Vordach der Arche dran, da hier das Wasser nur so hindurch tropfte bei den Wassermassen, die diesen Sommer vom Himmel fielen.
Leider stellte sich heraus, daß wirklich das gesamte Holz total am durchfaulen war, und hier eine grundsätzliche Erneuerung notwendig war.
Sogar ein Balken war bereits halb durchgefault und mußte ersetzt werden. Eine große Reparatur, sehr aufwändig und schwierig.
Gott sei Dank können unsere Baumeister noch selbst Gerüste bauen - richtig toll - und so haben sie dann das Ganze "wie in alten Zeiten" repariert!

Auch hier kamen dann oben drauf die Trapez-Bleche, um das Ganze ein für allemal abzudichten.
Zum Schluß war jetzt noch der Schafstall dran, auch dort regnete es jetzt bei den starken Regenfällen immer rein, und unsere Schäfchen standen nicht mehr im Trockenen.
Auch hier hatte die Teerpappe nachgegeben, und es waren große Löcher und Risse entstanden, die geflickt werden mußten,
und dann kam auch hier wieder obendrauf ein endgültiges Dach aus Trapez-Blechen und es wurden überall außen herum jetzt Bleche angebracht, um das Wasser abzuleiten.
Die Schäfchen wurden ins Trockene gebracht!

Ende Juni 2016

Wieder ein riesen Stück geschafft: Unsere beiden Außen-Zwinger sind fertig und wunderschön geworden.
Es war jetzt doch wieder viel mehr Arbeit, als ursprünglich veranschlagt , aber nun haben wir Platz für 2 kleinere Hunde im linken Zwinger und für 2 größere Hunde im rechten Zwinger-Abteil.
Die Hundehäuser stehen bereits drinnen und wir haben Iso-Matten rein gelegt, die Hunde haben ein Liegebrett für jeden Zwinger, auf dem sie sich ausruhen können und außerdem haben die Hütten ein Flachdach, so daß die Hunde da eine Aussichts-Plattform haben.
Ein tolles Dach hält Wind und Wetter ab, und wir hoffen, daß sich die nächsten Hunde dort richtig wohlfühlen werden.

Leider hat das große Unwetter, das über Neuhausen ob Eck tobte ( das Southside-Festival mußte abgebrochen werden)
auch in unserem Schafsgehe größeren Schaden verursacht.
Mehrere Bäume sind umgekippt und auf den Außenzaun gefallen und haben ihn total zusammen gedrückt.
Unsere Baumeister waren jetzt 2 Tage damit beschäftigt, erst mal das größte Chaos zu beseitigen.
Der kaputte Zaun wurde jetzt mit Bauzaun-Elementen geflickt, bis alles frei ist, und man ihn neu spannen kann.

Unsere Schäfchen freuen sich über so viele Äste mit Blättern, die sie für ihr Leben gerne fressen!

Leider liegen auch im Inneren des Schafs-Geheges noch etliche Bäume auf dem Boden, und das gibt noch ein ganzes Stück Arbeit bis da aufgeräumt ist.

Und auch das Dach des Schafstalls ist an vielen Stellen kaputt gegangen und muß umfassend saniert werden.
Unsere Baumeister wollen jetzt auch ein Metall-Dach dort hinauf machen, um eine Lösung für viele Jahre zu schaffen.
Das kostet jetzt leider auch noch einmal eine große Summe an Geld...

Neue Hunde-Zwinger für die Arche

Nach einem Besuch des Veterinär-Amtes wurde der Arche mitgeteilt, daß die bisherigen Zwinger laut dem Tierschutzgesetz nur ausreichend wären für maximal 4 Hunde. Das hat uns natürlich total umgeworfen, denn bislang haben wir deutlich mehr Hunde dort untergebracht, die ja aus Rumänien noch ganz andere Haltungs-Bedingungen kennen, und hier ja auch den ganzen tag im Garten spielen dürfen.
Aber Gesetz ist Gesetz, und das Veterinäramt hat jetzt auf die genaue Einhaltung dieser Tierunterbringungs-Verordnung gepocht.
Auch im Quarantänebereich dürfen Hunde jetzt nur noch bei einer Erkrankung untergebracht werden, das bedeutet, daß die Arche eigentlich jetzt nur noch 4 Hunde zur Adoption halten dürfte.
Mit 4 Hunden kann man natürlich kein Tierheim aufrecht erhalten, und so ist jetzt DRINGENDSTER Handlungsbedarf geboten. Wir müssen bis 30. Juni die Anforderungen an das Tierhaltungs-Gesetz erfüllen. Da ist nicht mehr viel Zeit.
Wir können Zwinger-Anlagen aufkaufen von einem Züchter, der aus Altersgründen jetzt aufhören wird. Das ist erstmal eine Notlösung, um in den Hunde- Gärten dann in ein paar Zwingern unsere bisherigen Hunde unterbringen ordnungsgerecht zu können.
Aber wir wollen natürlich wieder richtige Hunde-Zimmer für unsere Hunde einrichten, so wie wir das auch bisher gemacht haben.
Wir sind auf eine geniale Lösung gekommen, die auch relativ schnell realisierbar sein wird:

Direkt am Hundespielplatz angrenzend steht eine Garage, die wir bislang nutzen, um alle Transportboxen unterzubringen, das Futter für die Hunde, sowie die ganzen gesammelten Spenden, die wir dann nach Rumänien mitbringen werden.
Wir haben ganz schnell die Garage ausgemessen  - sie ist 8m lang und 5 m breit, somit hat sie innen fast 40 Quadratmeter Grundfläche zur Verfügung (die Mauerstärke geht noch ab)
Das bedeutet, daß wir dort gut zwei Zimmer mit jeweils 15 qm Grundfläche einbauen können, und das wäre dann der vorgeschriebene Platz für jeweils 4 Hunde mittlerer Größe, also hätten wir dann in der Garage Platz für nochmal insgesamt 8 Hunde.

Da die Garage bereits steht, müssen jetzt einfach die Ausbau-Arbeiten vorgenommen werden.
Der Fußboden wird isoliert und dann mit einem Fliesenbelag versehen, auch die Wände werden halbhoch gefliest.  Die Decke wird isoliert und mit einer Holzverschalung abgedeckt, Fenster und Türen aus Glas müssen eingebaut werden, damit die Zimmer genug Licht erhalten, und es muß noch eine Beleuchtung eingebaut werden. Dann wird ein Zaun errichtet, daß man von dem neuen Hunde-Zwinger direkt in den Hundespielplatz gelangt, und auch diese Hunde die meiste Zeit des Tages im Garten spielen können.
Unsere beiden Hausmeister und Baumeister haben bereits genaue Pläne gemacht, und sobald die Garage ausgeräumt ist werden wir mit den Bauarbeiten anfangen, damit die Arche ein Tierschutzhof bleibt.
Aber jetzt sind wir wirklich absolut auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Der Ausbau kostet Geld, wir müssen das Material kaufen, und auch unsere Baumeister sind fest angestellt bei der Menge an Arbeit die gerade anfällt um die Arche zu sanieren, daß wir wirklich ohne Spenden gar nicht weiter kommen.
Es geht wirklich um ALLES!!!
Wenn wir keine neuen Zimmer für die Hunde bauen können, dann können wir auch keine Hunde mehr aus der Hölle von Rumänien retten.
Bitte helfen Sie uns die Arche weiterhin als Tierschutzhof zu erhalten - und das geht eben nur mit mehr Platz für die Hunde.
Wir werden Sie mit Bildern und Berichten über den Baufortschritt auf dem Laufenden halten.
Vieles ist schon repariert und saniert worden, was die Amts-Tierärzte bei ihrem Besuch auch angemahnt hatten - siehe unsere vorigen Berichte -
Aber jetzt geht es eben um ALLES , die Anforderung mit den Zwinger - Größen haben wir erst vor 1 Woche erfahren, und jetzt gibt es einen Wettlauf gegen die Zeit.

Spenden bitten auf das Konto der Arche Himmelblau
Stichwort: Neue Zwinger

Sparkasse Engen-Gottmadingen
BIC: SOLADES1ENG
IBAN:DE05 6925 1445 0005 6194 08

Wir stellen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

 

Spendenliste:
wir bedanken uns ganz herzlich
Fam. Thees mit Melly   am 28. Mai 50.- Euro
Frau Griesbaum mit Cherokee 26. Mai 100.- Euro
Frau Dacquet mit Cherokee     26. Mai  200 Euro
Katja Sturm-Koetschau    am 19.Mai     150.- Euro
Daniela Heine                    am 19.Mai      400.- Euro
Daniela Heine                    am 4. Mai        300.- Euro
Katharina Gaetjens          am 17.Mai        50.-  Euro
Dorothea Heaton             am 17.Mai        50.- Euro
Familie Garcia                   am 13.Mai        50.- Euro
Beate Steigleder               am 5.Mai           200.-Euro
Krankengymnastik-Praxis Probst               500.- Euro
Bettina Bühler         insgesamt          80.- Euro
Krankengymnastik-Praxis Probst ( 2.6.16) 1000.- Euro
Fülleborn Susanne         7.6.16         100.- Euro

Ausgabenliste:
Isolations-Material für Fußboden und Decke
Trocken-Estrich, Beton-Estrich alles von OBI
zusammen 474,13 Euro
Linoleum-Fußboden zum Auslegen für das Zimmer für die "Rolli-Mäuse"
4,70m/ 4,50m plus Schienen zusammen 183,40 Euro

Zooplus für 4 Hundehütten für die neuen Zwinger: 231,62 Euro
Container zum Entsorgen des gesamten Altmaterials an Steinen etc zusammen 304.- Euro

Gehälter für unsere tollen Baumeister und Bufdi auf der Arche:
450.- Euro / 450.- Euro / 200.- Euro
plus Abgaben an die Knappschaft 362,27 Euro
das reißt natürlich ein Riesenloch in unsere Kasse- aber wir brauchen diese Männer dringendst!

3 gebrauchte Fenster für den Garagen-Ausbau zum Hundehaus: 30 Euro
Benzin zum Abholen der Zwinger-Elemente 20 Euro

 

Der nächste Meilenstein geschafft!

Unsere Baumeister haben nochmal "Alles" gegeben, und jetzt den gesamten "Küchengarten" für die Hunde fertig machen können. Die Betontreppe zum Tierarzt-Bereich war ja bereits fertig gestellt, und jetzt mußte eben der gesamte Außenbereich noch fertig saniert werden. Sie erinnern sich noch an das Bild vor ein paar Wochen als die Randsteine gesetzt worden waren?

Man sieht daß noch fast kein Gras da war, ganz viele Löcher in der Rasenfläche, und der ganze Boden des "Weges" total zerstört und kaputt...
Jetzt haben wir eine grüne Fläche - der Rasen ist wunderschön geworden - und unsere Baumeister haben eine "Forstmischung" auf den Weg gekippt und fest gerüttelt und gestampft - und jetzt ist es eine einheitliche glatte Fläche geworden, auf der die Hunde schön rennen und spielen können, und auch die Häufchen können gut abgesammelt werden. Jetzt sieht alles total ordentlich aus. Toll gemacht, finden wir!
Die 1. Juni - Woche

Unsere Baumeister haben viel Material eingesammelt, das sie über Ebay-Kleinanzeigen gefunden haben, oder das uns von Freunden angeboten wurde.
Das neue Hundehaus braucht etliche Fenster und eine Terrassentür durch die die Hunde dann ins Hunde-Haus bzw. ins Freie kommen können.
Wir konnten Beides gebraucht aber in gutem Zustand bekommen:

Dann bekamen wir am 1. Juni-Wochenende ganz viele Zwinger-Elemente von einem Züchter geschenkt.
So sieht das Gelände des Züchters aus mit seinen eigenen Hunden in den Zwingern:

Ganz viele (und sehr schwere) Elemente werden auf einen riesigen Anhänger verladen und gesichert
Und dann kamen auch noch viele "Beton-Füße" dazu, in die die Elemente gesteckt werden. Frank, der Züchter hat kräftig mitgeholfen die wertvolle Fracht zu verladen.

Und am nächsten Tag haben wir bereits die ersten Elemente in den Hundespielplatz getragen und einmal probeweise aufgebaut, die "Füße" müssen in der Erde vergraben werden.
so wird es dann einmal aussehen.... aber es kommt dann noch ein Dach komplett über die Zwinger damit die Hunde es trocken haben.

wir haben dann bereits die Hundehütten bei Zooplus geordert, 2 kleine Hütten für die kleinen Hunde und 2 mittlere Hütten für die größeren Hunde.
Matthias hat bereits ganz fleißig die ersten Hütten aufgebaut - sieht gut aus- oder?

An ganz vielen Zwinger-Elementen sind Stäbe kaputt gegangen oder nicht mehr befestigt und müssen jetzt repariert werden.
Wir sind total glücklich daß Herr Dieter Anhorn auch schweissen kann, und jetzt alles der Reihe nach repariert.

Wieder eine Woche in der unglaublich viel passiert ist - wir beeilen uns so gut es geht!
Bitte helfen Sie uns weiter mit Spenden - es gibt nochmal einen Großeinkauf in den nächsten Tagen - es fehlt noch so viel Material!

 

...Und wieder ganz viel geschafft!!!

Die Treppe ist jetzt fertig betoniert worden - alles hat wunderbar geklappt - und wir haben jetzt wieder einen Zugang von Außen zum Tierarzt-Zimmer!
(Die untere Verschalung kann erst ganz heraus genommen werden, wenn der Beton völlig durchgehärtet ist)

Jetzt konnte auch schon das erste Material für den Ausbau der Garage besorgt werden, unsere Kassenwartin Barbara Eck war mit unseren Baumeistern im Baumarkt und sie haben eine Riesenmenge auf die Arche gebracht. Das gesamte Material bisher hat 475 Euro gekostet.
Jetzt wird erst mal die Decke isoliert und Kabel verlegt für die Elektrik und der Fußboden vorbereitet.

Am Wochenende waren jetzt noch Johanna, Dieter und Caroline da, und haben alle zusammen in einem grandiosen Arbeits-Einsatz den Schafstall gemistet! Tausend Dank an Euch!

 

Es geht weiter voran mit dem Sanieren
Der Zaun im Hundespielplatz war in einer Ecke nie wirklich "dicht" gewesen, und kleinere Hunde schafften es ständig, zu unserem Nachbarn hinüber zu schlüpfen, und sich die Hühner dort genauer anzusehen....
damit ist jetzt Schluß - der Zaun wurde ausgebessert und jetzt um die Ecke herum gezogen, und mit einem Brett zusätzlich an der Garagenwand fixiert... Jetzt gibt es keine heimlichen Ausflüge mehr.
Seit Eröffnung des Hundespielplatzes haben wir dort ein Provisorium als Sichtschutz installiert gehabt - Seitenteile eines Pavillons -  die aber immer mehr zerschlissen und durchlöchert wurden, wahrlich kein schöner Anblick.

Jetzt haben die Baumeister gleich auch noch einen neuen Sichtschutz-Zaun angebracht - genau so einen, wie er auch auf Tennisplätzen verwendet wird. Eine tolle Idee - sieht doch gleich ganz anders aus!

Dann mußte die alte Ytong-Treppe zum Tierarzt-Zimmer jetzt doch ganz abgerissen werden. Sie war so durchfeuchtet und total zerstört auch weiter innen, daß man auch nicht mehr den Kern retten konnte.

Jetzt werden unsere Baumeister die Treppe total neu aufbetonieren, damit man von außen wieder ins Tierarzt-Zimmer kommt. Es ist bereits alles eingeschalt, und am Montag 23.Mai wird betoniert!

Und danach geht es an den Ausbau der Garage! Durch die tollen Spenden können wir jetzt anfangen!
Die nächsten Renovierungs-Arbeiten abgeschlossen
Unsere Hausmeister waren diese Woche wieder fleissig und haben wahre Wunder vollbracht.
Vor dem Hunde-Spielplatz lag jetzt seit 2 Jahren ein riesiger Erdhaufen, der Aushub der Terrasse vor der Quarantäne-Station.
Niemals ist er weg geräumt worden, und jetzt haben sich die beiden Männer ans Aufräumen gemacht:
So sah der Riesen-Haufen aus - Im Herbst 2013

Und jetzt sieht unser Vorplatz vor dem Hunde-Spielplatz wieder so aus:

Dann wurde der ganze Einfahrts-Bereich aufgeräumt und der ganze dort gelagerte Müll sortiert und der Reihe nach entsorgt - eine Wahnsinns-Leistung.
Ein Sichtschutz-Zaun wurde montiert, und dann das ganze Gelände eingeebnet (Unter Verwendung des riesigen Erdhaufens). Jetzt sieht es wirklich aus wie eine Einfahrt - die Hausmeister waren Klasse!


Anschließend wurde im Hundegarten die Abschluß-Kante zum Rasen neu verlegt, weil die alte Holzbohle am verrotten war, auch der Holzzaun wurde ganz mit Randsteinen unten abgedichtet.


Nächste Woche wird hier Schotter eingebracht und festgerüttelt, und der Weg, den die Hunde total aufgegraben haben, neu gerichtet.
Und wir haben noch neues Gras eingesät, da die Rasenfläche bei dem matschigen Winter teilweise total zerstört war. Bald ist es wieder grün, der Zaun bewacht das Gras!


Spenden-Tafel:
Krankengymnastik-Praxis Probst 02.05. 2016      500 Euro
Daniela Heine mit Jenny               04.05.2016     300 Euro

Betteln in eigener Sache

Die Reparaturen auf der Arche wachsen uns mittlerweile über den Kopf, und wir würden dringendst Spenden benötigen, um all diese Aufgaben stemmen zu können.
Leider ist der Fußboden in beiden Quarantäne-Zimmern zusammen gebrochen. Die Konstruktion des Fußbodens der Quarantäne war einfach nicht stabil genug, und die gesamten Fliesen brachen in sich zusammen. Es mußte ganz dringend Abhilfe geschaffen werden, und dann kam auch noch das Veterinäramt zur Kontrolle vorbei und sah das Desaster, sah aber auch gleichzeitig, daß bereits mit den Reparatur-Arbeiten begonnen worden war.


Unsere beiden Hausmeister nahmen das ganze Fußboden-Material heraus, bis auf den nackten Erdboden, der dann zum Vorschein kam. Ihnen war sofort klar, daß man den Boden total ausbetonieren muß, um dann darauf die Fliesen verlegen zu können.

Es war natürlich ein riesiges Stück Arbeit, vor allem weil das übrige Haus - ebenfalls eine Holzkonstruktion - ja keinen Schaden nehmen sollte.
Sehr schnell war klar, daß das Haus überhaupt nicht gegen Grundwasser etc abgedichtet worden war, und daß das eindringende Wasser von unten auch die ganzen Schäden mit verursacht hatte. So wurde das gesamte Häuschen von den beiden Männern ausgebuddelt und eingeschalt und überall jetzt Sockel betoniert, die das Wasser abhalten werden.

Und jetzt sieht es so aus:


Und unsere Hunde sind ganz glücklich über ihre neuen schönen Zimmer, die sie jetzt wieder beziehen durften.

Danach haben die beiden Anhorn-Brüder noch eine Regenrinne montiert und das Wasser jetzt in ein Faß abgeleitet, so daß wir jetzt eine viel trockenere Terrasse vor der Quarantäne haben.

Auch der Verputz des Häuschens war viel zu dünn, und blätterte jetzt ab, und so muß auch noch die gesamte Quarantäne neu verputzt werden. Auch hier müssen erst nochmal grundlegende Arbeiten verrichtet werden, die Platten, aus denen die Quarantäne gebaut wurden, müssen vorbehandelt werden, um sie gegen Feuchtigkeit zu schützen. Dann muß ein Gewebe aufgebracht werden auf der gesamten Außenfläche, und dann muß ein richtiger Putz in mindestens 1cm Stärke aufgebracht werden, der dann die gesamte Außenhaut schützt. Einer unserer beiden Hausmeister ist Gipser gewesen, und weiß also genau, was man tun muß, um das Gebäude jetzt grundlegend zu sanieren.
Diese Arbieten werden noch erledigt wenn das Wetter stabiler ist, und die Temperaturen ein wenig wärmer sind, damit es dieses Mal dann wirklich richtig gut wird.
Die bisherigen Arbeiten und das ganze Material haben bereits ein Vermögen gekostet, und wir möchten einfach alle Freunde und Unterstützer der Arche bitten, uns mit einer kleinen Summe zu helfen, denn wir können die Kosten einfach nicht alleine tragen.
Alleine bisher haben der ganze Beton, die Fliesen, der Kleber und das gesamte Material zum Sanieren mehr als 3.800 Euro gekostet, und es kommen ja noch der Putz und alles Material auch noch dazu.
Dann müssen wir im Hundespielplatz weiter machen und den Weg neu einkiesen (mit Forstmischung die fest gerüttelt wird) und Randsteine müssen gesetzt werden und Rasen neu angepflanzt werden - auch alles Auflagen vom Veterinär-Amt - es nimmt also kein Ende mit den Sanierungs-Arbeiten hier. Und da wir ein privater Tierschutzhof sind, erhalten wir überhaupt keine Unterstützung von irgendeiner öffentlichen Stelle, und unsere Schutzgebühren für die Hunde decken kaum die Kosten, die uns entstehen bis wir sie von Rumänien auf der Arche haben und dann vermitteln können.
Wir werden natürlich weiter berichten und Bilder einstellen,. was alles hier gemacht wurde und welche Kosten weiterhin entstanden sind, und wir sind wirklich über JEDE Hilfe dankbar.

Spenden bitten auf das Konto der Arche Himmelblau
Stichwort: Arche-Sanierung

Sparkasse Engen-Gottmadingen
BIC: SOLADES1ENG
IBAN:DE05 6925 1445 0005 6194 08

Wir stellen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

 

Neue Gesichter auf der Arche

Unsere Helferin aus dem Bundes-Freiwilligen-Dienst, Deborah Mogel, hat eine Ausbildungsstelle gefunden, und ihren Dienst nun Ende April auf der Arche beendet. Wir danken ihr nochmal ganz herzlich für ihr Engagement und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute!Komm uns ganz oft besuchen auf der Arche!
Ebenso ist unsere rumänische Helferin und Freundin, Frau Madalina Nicolae, Ende März wieder nach Rumänien zurückgekehrt. Leider hat sie hier keinen Arbeitsplatz gefunden, und versucht es nun wieder in Rumänien.
Für ihren behinderten Hund Pepper konnte ja ein Rolli angefertigt werden, und auch Pepper ist wieder mit zurück nach Rumänien gefahren.
Madalina wird nun wieder in Rumänien mithelfen, die passenden Hunde für uns auszusuchen, und unsere Rettungsfahrten mit zu planen und vor Ort zu unterstützen.
Seit Anfang April haben wir nun einen jungen Mann auf der Arche, der sich tagsüber um die Hunde kümmert - auch er wird bei uns jetzt seinen Bundes-Freiwilligen-Dienst jetzt absolvieren : Matthias Weisweiler.
Er hat sich mittlerweile bereits gut eingearbeitet, und die Hunde lieben ihn sehr, auch Winston, unser Arche-Beschützer und Herdenschutzhund hat sich mit ihm angefreundet!

Da auf der Arche so viele Dinge jetzt repariert werden mußten, wurde es notwendig, Handwerker zu finden, die mithelfen können beim Sanieren und alle Bereiche in Schuß zu halten. Zwei Rentner haben sich bereit erklärt, die Arche unter ihre Fittiche zu nehmen, und der Reihe nach jetzt alle Projekte aufzuarbeiten. Eine Menge ist mittlerweile bereits erledigt worden, und der Aufgaben-Berg hat sich ein wenig gelichtet.
Wir sind sehr froh, daß die beiden Anhorn-Brüder so tatkräftig die Dinge anpacken, und mit so viel Können und Sachwissen Stück für Stück erledigen!
So haben wir jetzt auch diese beiden Männer als unsere "Hausmeister" fest auf der Arche.

[zurück]